#1

Vom ewig wandernden Mond

in Zwielichtspiel 18.02.2018 23:06
von Zwielichtspiel | 453 Beiträge | 460 Punkte

Vom ewig wandernden Mond



In einer Nacht so sternenklar,
man glaubet kaum was er da sah,
er, der, der im Himmel wohnt,
der ewig wandernd, helle Mond.

Der Blüten Rot, wie strahlend Blut,
scheint stumpfe Schwerter, Dornen Mut,
In zartem Grün die Blätter leuchtend,
Unschuld, Liebe, Sanftheit heuchelnd.

Des Mondes Herz verlor sich dort,
an jenem dunklen, stillen Ort,
des vollen Leuchtens Licht verweilt,
und ließ die Welt in Dunkelheit.

Verzweiflung, Angst, die Einsamkeit,
wurden in den Herzen breit,
nicht hilft ihr weinen, noch flehend Lieder,
der Mond, er ging und kehrt nicht wieder.

Des Nachtes durch den Wald erklang,
der zarten Stimme lieblicher Gesang,
Es war der Rose schönes Lied,
das den Mond gefangen hielt.

Er vergaß die Reise, vergaß den Weg,
verzaubert nur im Kreise dreht,
sie Nacht um Nacht sein Leben wird,
sein strahlend Glanz sich ganz verliert.

Sie lieblich‘ ruft ihn Nacht für Nacht.
Des blassen Mondes Namen sacht,
er kommt zu ihr, schenkt ihr sein Licht,
doch gehen, fliehen kann er nicht

Sie hält ihn kettengleich im Bann
Dass er sie nicht verlassen kann,
mag frei sein sie von Schmerz und Leid,
doch fürchtet Schönheit, Einsamkeit.

Zu bleiben wurde Mondes Pflicht,
nur Kälte war sein Hoffnungslicht,
doch selbst als dann der Winter kam,
sie blühte stolz und unbeugsam.

Des Mondes Hoffnung langsam schwand,
denn keinen Ausweg er mehr fand,
sein einst so strahlend Licht verblasst,
ihr helles Lied ihm nun verhasst.

Brüchig wird der Zauberbann,
im Zorn sie ihn nicht halten kann,
Zum Horizont ihr Wort nun wies,
voll Kummer sie ihn gehen ließ.

So zog der Mond voll Wut von dannen,
Sein Licht verschluckt von dunklen Tannen,
Sein schwarzes Antlitz nun verhüllt,
doch sein Wunsch, er wurd‘ erfüllt


Doch sein Licht ward nun verblasst,
ihm alle Schönheit blieb verhasst,
zur Erde blickt nur finster drein,
so blieb er trauernd, und allein.

Sein Herz in stiller Pein zerbrach,
es leise von der Rose sprach,
des Mondes Herz gehörte ihr,
in Sehnsucht er verlor sich schier.

Verborgen hinter Wolkenmauern,
um Nacht für Nacht zu überdauern,
Schnee und Eis, die Kälte kam,
und mit ihr kamen Schmerz und Scham.

Er kehrte wieder, schwer von Kummer,
erwacht aus seinem starren Schlummer,
Es kehrte wieder schmale Sichel Licht,
als er bedauernd aus den Schatten schlich.

Mit Licht kam auch die Hoffnung wieder,
angestimmt voll Freude Lieder,
nur einer der nicht tanzt und singt,
in Mondes Herz nur Sehnsucht klingt.

Weit entfernt, im tiefen Wald,
einsam, ihre zierliche Gestalt,
gebeugt von Kummer, Angst und Schmerz,
gebrochen ist der Rose Herz


Der Stolz ist von ihr abgefallen,
nur selten Rufe durch den Wald noch hallen,
die Blüte hängt von Kummer schwer,
still, die Rose singt nicht mehr.

In Mondes Herz ihr Lied verklungen,
des Nachtes Stimmen, sie verstummen,
Der Rose Blüte, sie erfriert,
der Mond, er weiß, die Rose stirbt.

Voll Angst der Mond, er kehrt zurück,
Hoffend auf sein einzig Glück,
Ganz erstrahlt er, hell und klar,
für seine Rose, bei ihr so nah.

Drei ganze Nächte blieb er dort,
an dem einst so dunklen Ort,
und in der letzten Nacht erklang,
ganz leise nur, schwach ihr Gesang.

Die Rose stolz, erblühte neu,
und hob den Blick, voll Angst und Scheu,
zum geliebten, hellen Mond,
der über ihr am Himmel thront.

Rose, Mond, sie sind vereint,
vollendet beider Glück nun scheint,
doch Stück für Stück, der Mond zieht fort,
Zum andern Himmel, andern Ort.


Die Rose ihn doch nicht vermisst,
denn immer wandernd, er doch ist,
Drei Nächte schwarz, drei Nächte klar,
dass jeder ihn am Himmel sah.

So wandert er von hier zu dort,
von unsrem Himmel, an den Ort,
zu seiner Rose, und seid gewiss,
der Mond, er ewig wandernd ist.





~ja das Geciht ist von mir, und ich weiß es ist recht lang, ich würde mich trotzdem über Meinungen freuen ^^



Zitat
Life is a river you can follow from spring to sea, seeing all the beautiful things it can show you on the journey.
Life is a river, sometimes calm and lovely, sometimes wild and rough, being hard to tame.
Life is a river you can swim with or against the torrent.




Zitat
But no matter how you decide, your friends are with you, helping you, whenever you need it.
But no matter how you decide, there is always hope in the dark, you only have to find it.
But no matter how you decide, the stars are always above you, to illuminate your way through life.




zuletzt bearbeitet 18.02.2018 23:07 | nach oben springen

#2

RE: Vom ewig wandernden Mond

in Zwielichtspiel 19.02.2018 07:54
von Worgenfell | 16.430 Beiträge | 16970 Punkte

Oha das ist wirklich ziemlich lang, aber echt gut!
Ich mag es, wenn in Gedichten kleine Geschichten erzählt werden :3


"Wie knüpft man an an ein früheres Leben?
Wie macht man weiter, wenn man tief im Herzen zu verstehen beginnt, dass man nicht mehr zurück kann?
Manche Dinge kann auch die Zeit nicht heilen, manchen Schmerz, der zu tief sitzt und einen fest umklammert."


nach oben springen

#3

RE: Vom ewig wandernden Mond

in Zwielichtspiel 19.02.2018 16:52
von Zwielichtspiel | 453 Beiträge | 460 Punkte

Vielen Dank ^^
ich wollte das erst in einer Kurgeschichte machen, aber die Gedichtform ging mir sehr viel flüssiger und besser von der Hand
Freut mich, dass es dir gefällt ^^



Zitat
Life is a river you can follow from spring to sea, seeing all the beautiful things it can show you on the journey.
Life is a river, sometimes calm and lovely, sometimes wild and rough, being hard to tame.
Life is a river you can swim with or against the torrent.




Zitat
But no matter how you decide, your friends are with you, helping you, whenever you need it.
But no matter how you decide, there is always hope in the dark, you only have to find it.
But no matter how you decide, the stars are always above you, to illuminate your way through life.




nach oben springen

#4

RE: Vom ewig wandernden Mond

in Zwielichtspiel 20.02.2018 18:40
von Sprenkelpfote | 1.127 Beiträge | 1149 Punkte

Echt toll geschrieben *-*





Zitat
„Es ist die Treue zum Clan, die uns stark macht. Wer diese Treue schwächt, schwächt unsere Überlebenschancen"







Zitat
„Große Dinge entstehen daraus, dem eigenen Herzen zu folgen.“





Meine Accounts:
ROSENCLAN
Maisherz (w)
Teichpfote (w)


STURMCLAN
Sprenkelpfote (w)
Cloudburst (m)


HIMMELCLAN
Cherrypaw (w)


BAUMCLAN
Rindenpelz (m)
nach oben springen

#5

RE: Vom ewig wandernden Mond

in Zwielichtspiel 20.02.2018 23:28
von Dohlenjunges | 113 Beiträge | 113 Punkte

danke <3



Zitat
When your Soul is torn apart, which else way remains besides becoming insane?


nach oben springen


Wer ist online?
6 Katzen und 1 Streuner sind online:
Eulenpfote, Kometenseele, Hawkpaw, Flockenjunges, WorgenfellA, Falconpaw


Unsere neueste Katze: Spottdrosseljunges
Unsere Besucher:
Heute: 10 Streuner und 22 Katzen
Gestern: 37 Streuner und 59 Katzen

Statistik:

Das Forum hat insgesamt 2009 Themen und 368013 Beiträge.

Heute waren 22 Katzen online:
Abendrot, Bienenpfote, Bussardjunges, Cloverkit, Eulenpfote, Falconpaw, Flockenjunges, Glanzjunges, Hawkpaw, Honigkralle, Kometenseele, Lerchenpfote, Mohnkralle, Mottenpfote, Nightwhisper, Nusssplitter, Perlmuttflut, Smokekit, Stacheljunges, Stacheljäger, Titanenpfote, Worgenfell

Besucherrekord: 49 Katzen, die gleichzeitig online waren (18.11.2014 19:39)